leben online Redaktion leben
Feldblumenstrasse 166
8134 Adliswil
Tel. 044 711 80 77
Mail: redaktion.leben@fokolar.ch

leben ist die Zeitschrift, die Impulse gibt fr das Leben in der Gesellschaft.

leben stellt Fragen und reflektiert, was geschwisterliches Handeln heisst, wo es bereits umgesetzt wird, was es bewirken kann.

leben dient zur Bildung seiner Leserinnen und Leser und trgt zur Umsetzung der Spiritualitt der Einheit in eine moderne Sprache und Kultur bei.

Wir freuen uns auf Rckmeldungen und Anregungen!

Redaktion leben
Walter Boche, Anita Francioli, Beatrix Ledergerber-Baumer, Kathrin Reusser, Arlette Widmer

leben-online


Weisheit vom Kopf bis zu den Fssen

Die zweiten Erlebnistage fr Senioren (Experten des Lebens) im Fokolar-Zentrum Baar (ZG) im vergangenen Februar wurden auch dieses Jahr wieder sehr geschtzt: Das sind meine schnsten Ferien. Ich bin ganz glcklich!, meinte einer der 16 Teilnehmenden. ...


Ich kann mich nicht aus der Gesellschaft heraushalten!

An sozialen Institutionen und Dienstleistungen fehlt es in unseren Breitengraden meistens nicht. An der Zusammenarbeit all dieser Dienste und am gemeinsamen Auftritt gegen aussen jedoch oft schon. Bericht einer Initiative zur Verknpfu...

Fussballer sind begeistert vom "Sports4Peace"-Wrfel

Ein ehrgeiziges, ja gar idealistisches Ziel verfolgt Spielpdagoge Alois Hechenberger mit seinem "Sports4Peace"-Wrfel: Der im Sport praktizierte Lebensstil soll Impuls sein, sich auch im Alltag fr eine friedfertige, solidarische Gesellsc...


Artikel aus der Zeitschrift Neue Stadt April 2006. Zum herunterladen als PDF-Datei siehe unter "mehr..."!

 

Flyer Familienferien vom 7. - 11. Oktober 2006


Oster-Botschaft von Chiara Lubich

Niemand ffnet sein Herz besser fr Jesus als wer es weit geffnet hat fr das Kreuz.

Wenn wir das Kreuz umarmen, kann der Auferstandene ganz in uns leben, in jeder und jedem von uns.

Ohne Tod keine Auferstehung.

Daraus folgt fr unser Leben: Erkennen, wo...


Der gekreuzigte und verlassene Jesus: ein Skandal

Das Kreuz ist fr uns nicht mehr ein Symbol des Schreckens, das fr eine grausame und unmenschliche Hinrichtungsart steht, sondern ein alltgliches, vertrautes Symbol. In Wirklichkeit ist der Ruf von Jesus "Mein Gott, mein Gott, warum hast du...