Hintergrundbild - Image du fond - Immagine di sfondo

Verantwortungsbewusst und solidarisch

Im Rahmen der Initiative Wirtschaft in Gemeinschaft verpflichten sich weltweit Unternehmer/innen und Arbeitnehmer/innen zu einem verantwortlichen und solidarischen Wirtschaften.

Das wirtschaftliche Handeln dieser Betriebe stellt den Menschen in den Mittelpunkt. Die Unternehmerinnen und Unternehmer der Wirtschaft in Gemeinschaft sind überzeugt, dass so ein dauerhafter Gewinn an Lebensqualität für alle Beteiligten erreicht und somit auch die Arbeitsqualität gesteigert wird.

Die Wirtschaft in Gemeinschaft ist eine freiwillige Initiative, durch die ein positives Betriebsklima gefördert wird und Beziehungen zu Lieferanten, Kunden und anderen Gruppen vertrauenswürdig gestaltet werden.

Gerecht und gewinnorientiert

Allen Betrieben gemeinsam ist die Ausrichtung auf drei Unternehmensziele, für die auch die erwirtschafteten Gewinne eingesetzt werden:

  • eine seriöse und nachhaltige betriebliche Entwicklung
  • das gemeinsame Engagement gegen Armut und Entwürdigung
  • die Schulung von Unternehmerpersönlichkeiten und ihrer MitarbeiterInnen in den Wertvorstellungen des Gebens und der Gerechtigkeit

Das Mass des eigenen finanziellen Engagements bestimmt dabei jeder Beteiligte selbst.

Entstehung

Die Idee zur Wirtschaft in Gemeinschaft entstand 1991 in Brasilien. Chiara Lubich regte auf einer Südamerikareise an, den Kampf gegen Armut, Entwürdigung und Korruption gemeinsam anzugehen. Der Kauf eines Grundstücks in der Nähe von Sao Paolo wurde Grundstein für ein Gewerbepark, auf dem inzwischen mehr als 20 Betriebe angesiedelt sind. Entstanden sind diese Betriebe mit dem Ziel, Arbeitsplätze zu schaffen und mit den (zunächst bescheidenen) wirtschaftlichen Aktivitäten Not und Bedürftigkeit zu überwinden. Was zunächst wie ein idealistisches Projekt aussah, erwies sich als zündende betriebs- und volkswirtschaftliche Idee. Der Funke sprang auch auf Unternehmer in anderen Ländern Südamerikas, in den USA und in Europa über. Inzwischen haben sich mehr als 700 Unternehmen weltweit der Initiative angeschlossen. In der Schweiz zählen 17 Betriebe dazu.