Hintergrundbild - Image du fond - Immagine di sfondo

Kongress 2000

Im Juni 2000 fand im Rom ein Kongress mit etwa 650 Medienprofis aus aller Welt und allen Sparten der Medien statt. Er wollte Ausgangspunkt sein für weitere Entwicklungen in den kommenden Jahren mit dem Ziel, dass Medien ihrem eigentlichen Auftrag mehr und mehr gerecht werden: Die Menschen zusammenzuführen. "Das Leben Jesu auf Erden endete mit der Hinrichtung. Der Meister der Kommunikation, der die Massen begeistert hatte, fühlt sich allein gelassen, verraten, verleugnet. Auch Gott-Vater scheint jede Kommunikation abzubrechen: 'Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?' (Mt 27,46) Der gekreuzigte und verlassene Jesus, Mittler (Medium) zwischen Gott und der Menschheit, der, damit die letzte Trennwand fällt und die Einheit erreicht wird, verschwindet, zu Nichts wird: Ein ungeheuerliches und zugleich faszinierendes Geheimnis. ... Gerade in dieser totalen Entäußerung, wo keinerlei Beziehung mehr herrscht, ... gerade indem er sich völlig verschenkt, offenbart er sich als das Wort, das sich selbst total mitteilt." "Die Globalisierung wird die Vielfalt der Völker nicht einebnen, sondern zu einer weltweiten Gemeinschaft der verschiedenen Kulturen führen, in der ... die Einmaligkeit des Einzelnen nicht unterdrückt, sondern hervorgehoben wird in einer ständigen Dynamik von Einheit und Verschiedenheit." (Chiara Lubich)