• suche

Für eine Kultur des Miteinanders und der Geschwisterlichkeit

Menschen, die sich von der Spiritualität der Einheit inspirieren lassen, engagieren sich für ein kreatives, soziales Miteinander in der Gestaltung der persönlichen und gesellschaftlichen Lebensräume – in Beruf, Politik und Wirtschaft, im Gesundheits- und Erziehungswesen.

Im Mittelpunkt dieser Bemühungen steht immer der Mensch.

Unter dem Titel „Dialog bewegt“ finden im Zentrum Eckstein in Baar regelmässig Veranstaltungen zu gesellschaftlichen Themen statt.

Vor Ort engagieren sich Angehörige der Fokolar-Bewegung, vernetzt mit Kirchen, Hilfswerken, sozialen Institutionen usw. für Flüchtlinge, sozial Benachteiligte, in ökologischen oder politischen Initiativen.
-> Gemeinschaften vor Ort

Im Rahmen der Wirtschaft in Gemeinschaft (WiG) verpflichten sich weltweit Unternehmer/innen und Arbeitnehmer/innen zu einem verantwortlichen und solidarischen Wirtschaften. Die WiG ist eine freiwillige Initiative zur Unterstützung benachteiligter Menschen, in der auch ein positives Betriebsklima gefördert wird und die Beziehungen zu Lieferanten, Kunden und anderen Gruppen vertrauenswürdig gestaltet werden. 

Weltweit wird eine Reihe von langfristigen Sozialprojekten unterstützt, die sich für ein menschenwürdiges Leben aller einsetzen und Hilfe zur Selbsthilfe anbieten. Bei Katastrophen engagieren sich Angehörige der Fokolar-Bewegung vor Ort unbürokratisch.

Die Sozialprojekte der Fokolar-Bewegung werden von der AMU (Associazione Azione per un Mondo Unito) koordiniert und geleitet.

SPENDEN

Die Fokolar-Bewegung ist mit  "New Humanity" bei der UNO als NGO (Nicht-Regierungs-Organisation) anerkannt; in der Schweiz gilt sie als gemeinnütziger Verein.