Appell für Frieden in Syrien

Der Militäranschlag in der Nacht vom 13. zum 14. April hat den Konflikt in Syrien wieder ins Zentrum des internationalen Interesses gerückt.

Nach dem eindringlichen Appell des Papstes wiederholte die Präsidentin der Fokolar-Bewegung, Maria Voce, im Namen der Mitglieder der Bewegung in der ganzen Welt ihre Verbundenheit, Solidarität und ihr Gebet für das syrische Volk, das seit nunmehr sieben Jahren unermessliches Leid erfährt. „Wir sind in ständigem Kontakt mit unseren Gemeinschaften in Syrien“ – sagt Maria Voce -, „und wir können nicht umhin, uns ihren äußerst schmerzlichen Eindruck zu eigen zu machen, dass sie Opfer eines Krieges sind, der durch die Interessen anderer verursacht und auf ihrem Rücken geführt wird“

„Die Bewegung“, unterstreicht die Präsidentin am 15. April, „appelliert an die politischen Verantwortlichen auf der ganzen Welt, zu einem tiefgreifenden, wahrhaftigen Dialog zurückzukehren, der von der aufrichtigen Suche nach einer friedlichen Lösung zugunsten des syrischen Volkes und aller Völker im Nahen Osten geprägt ist.“

Die Fokolar-Bewegung engagiert sich seit Jahren direkt vor Ort für die notleidende Bevölkerung. Über die Nichtregierungsorganisation AMU (Azione per und Mondo Unito – Aktion für eine geeinte Welt) konnte in den letzten Jahren über eine Million Franken gesammelt werden. Angehörige der Fokolar-Bewegung, die selbst größtenteils alles verloren haben, beginnen in Aleppo, Hama, Homs und Damaskus mit Projekten im Bereich der Gesundheitsfürsorge oder organisieren Horte, um Kindern eine ansatzweise normale Umgebung zu bieten.Schon viele Jahre tobt der Krieg in Syrien. Viele haben sich an die Nachrichten und Bilder gewöhnt. Doch Hilfe ist immer noch notwendig.

Eine Familie, die vor dem Krieg im Kunstgewerbe tätig war, organisiert ein Kunstprojekt für Kinder. Dies hilft ihnen, ihre traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten und bereitet sie gleichzeitig auf eine spätere Berufstätigkeit auf diesem Gebiet vor. 

 

 

 

 

Die meisten Schulen im Land sind geschlossen, es sind kaum noch Lehrer da. Die Kinderhorte geben Raum für Begegnung und bieten für einige Stunden einen friedvollen Raum.

 

 

 

 

Jalal hatte einen Laden im ältesten Markt von Damaskus. Der Markt wurde zerstört, seine Lebensgrundlage liegt in Trümmern. Nun nutzt er seine Fähigkeiten, um die Hilfsprojekte der Fokolar-Bewegung im ganzen Land zu koordinieren und zu unterstützen.

 

 

 

 

Die AMU wurde 1986 gegründet und hat bis heute 350 Projekte in 56 Ländern realisiert: Von Schulunterricht bis zur Berufsausbildung, von der Hilfe für den Grundbedarf (Ernährung, Wohnen, Gesundheit) bis zum Aufbau von Infrastrukturen, von Unterstützung nach Notfällen bis zu Mikrokrediten und Mikrounternehmen.

www.amu-it.eu

Wenn auch Sie sich an der Hilfe beteiligen möchten:
Spenden (bitte Stichwort "Humanitäre Hilfe für Syrien" vermerken).